Gas / Rauch / Lösemitteldämpfe

Erfassen und Filtern von gasförmigen Stoffen

Lackiertisch mit Absaugung

Lackiertisch mit Absaugung

Bei bestimmten Arbeitsprozessen entstehen gesundheitsgefährdende Rauche, Dämpfe und Gase, beispielsweise beim Löten, Lackieren, Kleben, Extrudieren, Lasern oder bei Misch-, Abfüll- und Umfüllprozessen. Klebstoff- und andere Lösemitteldämpfe sind giftig und verursachen Atemwegs- und Augenreizungen. Außerdem können unangenehme Gerüche auftreten. Um Ihre Mitarbeiter zu schützen, müssen diese Gase effizient erfasst, weggeführt und gefiltert werden. Unangenehme Gerüche müssen neutralisiert werden.

Laborabsaugung mit Absaugarm

Laborabsaugung mit Absaugarm

Lösungen zum Schutz vor schadstoffhaltiger Luft

  • Erfassung der schadstoffhaltigen Luft mit einem Erfassungselement, beispielsweise über einen am Ansaugstutzen des Arbeitsgeräts installierten Absaugschlauch oder einen Absaugarm
  • Anschluss eines Ventilators bei nicht giftigen Stoffen an das Erfassungselement
  • Anschluss einer Filteranlage
  • Einsatz von Aktivkohle zur Beseitigung von unangenehmen Gerüchen, Lösemitteldämpfen und anderen Schadstoffen
  • Bearbeitung von Werkstücken auf einem Absaugtisch, beispielsweise bei leichten Lackierarbeiten oder Umfüllprozessen
  • Verwendung eines Absaugarms zur punktgenauen Absaugung direkt an der Entstehungsstelle, je nach Bedarf für Lötrauch und Laboranwendungen, in Edelstahl oder ex-geschützt nach ATEX.

Gerne beraten wir Sie individuell zu der für Sie passenden Anlage und erstellen ein für Sie angepasstes Angebot. Sie erreichen uns über das Kontaktformular, via Telefon oder Email.

Absaughaube über Gerät

Absaughaube über Gerät

Weitere Möglichkeiten zur Erfassung des Materials

  • Absaugwände zum Aufstellen hinter dem Arbeitsplatz mit Saugschlitzen zur optimalen Luftführung.
    Die Saugwände erfassen Schwebstoffe, Gase und Rauch. Über eine Rohrleitung wird ein Ventilator oder ein Filtergerät angeschlossen.
  • Absaughauben zur großflächigeren Erfassung aufsteigender Gase und Rauche direkt am oder über dem Arbeitsplatz. Die Hauben werden in der Regel individuell angepasst an den konkreten Bedarf bzw. den Arbeitsprozess und die örtlichen Begebenheiten. Das trifft vor allem zu auf die Größe, die Form und die Ausstattung der Haube. Die anfallenden Emissionen können mit Hilfe eines angeschlossenen Ventilators weggeführt oder mit einem Aktivkohlefilter ausgefiltert werden.
  • Bei besonders rauchintensiven Anwendungen empfehlen sich Einhausungen von Arbeitsplätzen, beispielsweise beim Hantieren mit giftigen Gasen. Um zu vermeiden, dass der Rauch sich in alle Richtungen ausbreitet, wird eine Kabine um den Arbeitsplatz aufstellt. Die entstehenden Rauche werden direkt aus der Kabine abgesaugt und können sich auf diese Weise nicht in der ganzen Halle verteilen. Je nachdem, ob aufsteigende Gase oder schwere Lösemitteldämpfe erfasst werden sollen, erfolgt die Absaugung oben oder unten. Die abgesaugte Luft wird über eine Rohrleitung nach außen geführt oder in einem Aktivkohlefilter neutralisiert.